Pages Navigation Menu

Karlstr. 25 - 76133 Karlsruhe - Tel. 0721 151 9733 - Fax. 0721 151 9740

Goldankauf Passagenhof Karlsruhe

Heute starteten wir einen neuen Test- Goldankauf. Ich nahm fünf Schmuckstücke, die bei uns einen Ankaufswert von 598€ haben, mit. Wir haben uns einen neuen Goldankauf in Karlsruhe ausgesucht. Dieser befindet sich im Passagenhof und ist nach deren eigenen Angaben seit 3 Monaten geöffnet. Was an diesem Goldankauf schon einmal stört ist, dass nur Montag – Freitag geöffnet ist und auch nur von 10 -17 Uhr. Somit ist man aufgrund der Öffnungszeiten zeitlich sehr eingeschränkt, wenn man seinen Schmuck oder sonstiges verkaufen möchte. Vor allem, dass Samstag geschlossen ist, wenn man die meiste Zeit hat, ist sehr unbefriedigend. Als ich das Geschäft betreten hatte, sah ich den Mitarbeiter das Geschäft fegen. Ich schaute zur Kontrolle kurz auf die Uhr, um mich zu vergewissern, dass schön geöffnet war. Ich kam mir kurz fehl am Platz vor und fragte den Mitarbeiter, ob ich zu einem späteren Zeitpunkt wieder kommen sollte, doch er verneinte, stellte den Besen hin und bat mich freundlich Platz zu nehmen. Ich erklärte Ihm, dass ich für meine Mutter hier bin und den Goldschmuck Ihrer Mutter schätzen lassen wollte. Meine Mutter könnte nur Samstag, aber da wäre hier ja nicht geöffnet. Als Reaktion kam nur: „Haa“ und sagte weiter, dass ich bei Ihm genau richtig wäre und es seine Aufgabe wäre. Ich gab Ihm den Schmuck und er legte diesen vor sich hin. Auf seinem Platz befand sich ein Blatt Papier in einer Klarsichtfolie. Auf diesem Papier war eine Aufteilung gedruckt, mit den verschiedenen Goldlegierungen. Er fing an den Schmuck zu begutachten und schaute mich im Laden um. Ich war überrascht, denn von außen sah der Goldankauf sehr einfach aus und ist wie so viele andere mit schwarz/gelber Schaufensterfolie beklebt. Gehören die alle zusammen??? Im Inneren ist der Laden gut eingerichtet. Eine auffällige, aber schöne Couch, ein großer Schreibtisch, Regale und die Ausstattung zur Goldprüfung auf dem Tisch. Als erstes wurde mit einer Lupe nach dem Legierungsstempel gesucht und auf das Papier zur jeweiligen Aufteilung der Legierung gelegt. So konnte ich gleich sehen, ob er wirklich dass 333er Gold zu 333 legt und auch das 750 er Gold zu 750 legt. Dies hat alles gestimmt. Während er sich den Goldschmuck angeschaut hat, erzählte er mir alles Mögliche über das Gold, die Legierungen und aus was für Metallen und Edelmetallen die jeweilige Legierung besteht. Das fand ich sehr langatmig und auch uninteressant, da ich das Gold ja nur schätzen lassen wollte. Jetzt erklärte mir der Mitarbeiter, er wolle das Gold noch mit einer Säure prüfen, um nochmals ganz genau zu prüfen ob die Goldlegierung stimmt. Er fing an die Goldstücke auf dem Prüfstein zu reiben, er machte mehrere Streifen nebeneinander, insgesamt aber drei dicke. Jetzt nahm er die erste Säure und gab einen Tropfen auf den dicken Goldstreifen. Wieder erklärte er mir, was er da machte und warum . Er erklärte bei einer Legierung von 333er Gold müsste man die Säure 8 nehmen. Der Goldstreifen verschwand langsam. Also sagte er, es ist 333er Gold. Dann nahm er noch die Säuren 14, 18 und 21 und zeigte mir was dabei mit den Goldstrichen passiert. Das wiederholte er bei jedem Schmuckstück…Und dann erklärte er noch die Zusammensetzungen der Säure. Das darin Salpetersäure und Salzsäure enthalten ist. Er erklärte alles auf eine nette aber akribische Art alles so genau, sodass ich mir langsam etwas dumm vorkam. Und es zog sich alles so in die Länge. Ich war mittlerweile, wegen nur 5 Schmuckstücken, schon 20 Minuten da. Endlich war die Säureprüfung fertig und er begann das jeweilige Schmuckstück zu wiegen. Er wog und tippte bei jedem Schmuckstück und schrieb mir den Wert auf einen Zettel. Da konnte ich schon erkennen, dass der eigentliche Wert weit unter dem Ankaufspreis bei uns liegt. Er sagte ich würde noch 10 % Eröffnungsrabatt bekommen. Sind wir auf einem Basar? Wenn ich vom Goldankaufspreis ausgehe und bekomme hier noch 10% dazu, bekomme ich hier mehr, als woanders? Nein leider nicht. Er bot mir für den Schmuck im Wert von 598€ nur 446€. Also 152€ weniger. Und wenn ich die 10% Eröffnungsrabatt abziehe, sind es 401,40€ die ich hier nach der Eröffnungszeit erhalten würde. Das sind es 196,60 weniger, als Sie bei uns erhalten hätten. Ein Drittel weniger ist sehr viel. Ich bedankte mich höflich und sagte, ich würde es mir überlegen. Mein Fazit: Noch einmal würde ich hier nicht hingehen. Die Atmosphäre ist zwar nett, aber eine halbe Stunde für fünf Schmuckstücke, tausende Informationen die mich persönlich nicht interessierten und dann noch eine Preisdifferenz von einem Drittel ist absolut nicht zu empfehlen.